42579 Heiligenhaus, Hauptstraße 206
02056 98949-0
heiligenhaus@ekir.de

Presbyteriumswahl 2020

Quelle: EKIR

Am Sonntag, den 01. März 2020 wählen die Kirchengemeinden der Evangelischen Kirche im Rheinland, auch EKIR genannt, ihre Presbyterien.
Das tun wir natürlich auch hier in Heiligenhaus und werden, nach aktuellem Stand, mindestens 5 neue Presbyter-Innen suchen!
Auf dieser Seite möchten wir Sie ausführlich über die Wahl informieren. Dazu gehören allgemeine Informationen, Informationen zum Wahlrecht und Prozedere der Wahl, Termine, Orte, Ansprechpartner etc.. Und natürlich auch individuelle Informationen aus unserer Gemeinde.

 

„Gemeinde mit mir“, unter diesem Motto stehen die Presbyteriumswahlen 2020 in der rheinischen Kirche (EKIR).

Hier auf dieser Seite werden wir in den nächsten Wochen und Monaten immer wieder neue und aktuelle Informationen zu diesem Thema einstellen und Sie so auf dem laufenden halten.

Auch die Kirchengemeinde Heiligenhaus wird an einem Modellversuch mit einem vereinfachten Wahlverfahren teilnehmen. Informationen hierzu finden Sie auf dieser Seite etwas weiter unten.

Informationen zu unserem Presbyterium, die aktuellen Mitglieder und die aktuelle Struktur und Ausschüsse etc. finden Sie unter dem Menupunkt Menschen und dann Presbyterium

 

Wir suchen Sie! Wir brauchen Sie!

Wie oben bereits erwähnt müssen / wollen wir mindestens 5 Stellen im Presbyterium neu besetzen. Wir bestimmen die Größe unseres Presbyteriums selber, können es also auch „beliebig“ erweitern, sollten sich mehr als 5 Menschen melden, die Interesse haben sich an dieser Stelle ehrenamtlich in unserer Gemeinde zu engagieren.

Damit Sie einen ersten Eindruck bekommen an welchen Stellen wir welche Unterstützung benötigen, haben wir ein paar „Steckbriefe“ zusammengestellt. Mit diesen versuchen wir Ihnen einen ersten Eindruck zu vermitteln worauf Sie sich ggf. einlassen würden. Sollten Sie mehr Informationen benötigen und / oder weitere Fragen haben sprechen Sie uns doch einfach an, gerne persönlich oder per E-Mail an ehrenamt.heiligenhaus@ekir.de oder auch telefonisch.

Hier sind die einzelnen „Steckbriefe“:

Ralf Hornscheidt


PresbyterIn allgemein
PresbyterIn Finanzen
PresbyterIn Recht
PresbyterIn Gebäude
PresbyterIn Personal
PresbyterIn Friedhof
PresbyterIn Diakonie

 

 

Sollten sie schon jetzt Fragen haben und / oder Interesse daran haben sich zur Wahl zu stellen, schreiben Sie entweder eine E-Mail an presbyterium.heiligenhaus@ekir.de oder ehrenamt.heiligenhaus@ekir.de oder sprechen oder schreiben Sie einen von uns an (siehe auch Steckbrief Presbyterium).

 

Unterrichtung zum Beginn Wahlverfahren (§ 11 PWG)

Liebe Mitglieder der Ev. Kirchengemeinde Heiligenhaus,

am 1. März 2020 wird das Presbyterium, das Leitungsorgan unserer Kirchengemeinde, neu gewählt. Unsere Gemeinde nimmt an der Erprobung der Wahl des Presbyteriums in der Gemeindeversammlung, welche bei uns am 01.03.2020 nach einem zentralen Gottesdienst in der Alten Kirche stattfindet, teil.

Das Wahlverfahren hat am 15. September 2019 begonnen. Alle wahlberechtigten Mitglieder unserer Kirchengemeinde sind aufgefordert, bis zum 26. September 2019 schriftlich Wahlvorschläge beim Presbyterium einzureichen.

In unserer Kirchengemeinde werden mindestens 15 Kandidatinnen und Kandidaten für das Presbyteriumsamt, inkl. beruflich Mitarbeitender, gesucht.

Die vorgeschlagenen Kandidatinnen und Kandidaten müssen am Wahltag mindestens 18 Jahre alt und konfirmiert oder Konfirmierten gleichgestellt sein. Sie müssen in das Wahlverzeichnis eingetragen und nach den Bestimmungen der Kirchenordnung zur Leitung und zum Aufbau der Kirchengemeinde geeignet sein. Darüber hinaus dürfen sie das 75. Lebensjahr noch nicht vollendet haben. Die Voraussetzungen sind in den Artikel 44 bis 48 Kirchenordnung festgelegt.

Auch die beruflich Mitarbeitenden müssen die vorstehenden Voraussetzungen erfüllen.

Artikel 44
(1) Zum Presbyteramt befähigt ist, wer Mitglied der Kirchengemeinde, zur Leitung und zum Aufbau der Kirchengemeinde geeignet, konfirmiert oder Konfirmierten gleichgestellt ist, mindestens das 18. Lebensjahr vollendet hat und nicht älter als 75 Jahre ist. Wer vor Ende der Amtszeit des Presbyteriums sein 75. Lebensjahr vollendet, verliert erst mit deren Ende die Befähigung zum Presbyteramt. Das Nähere regelt ein Kirchengesetz.
(2) Die Presbyterinnen und Presbyter werden in einem Gottesdienst in ihr Amt eingeführt und legen ein Gelübde ab. Dabei werden sie auf das Zeugnis der Heiligen Schrift und die Bekenntnisse der Kirche gemäß dem Grundartikel verpflichtet.
(3) Das Presbyteramt kann aus erheblichen Gründen niedergelegt werden. Die Niederlegung des Amtes wird vom Presbyterium durch Beschluss festgestellt.

Artikel 45
(1) Wer mit einem Mitglied des Presbyteriums verheiratet ist, in einer Eingetragenen Partnerschaft lebt, verschwistert, in gerader Linie verwandt oder im ersten Grade verschwägert ist, kann nicht Mitglied dieses Presbyteriums sein. Dies gilt nicht für Ehepaare und Paare in Eingetragener Partnerschaft, die in derselben Kirchengemeinde Pfarrstellen innehaben oder verwalten.
(2) Treten die Voraussetzungen nach Absatz 1 während der Amtszeit ein, muss eines der betroffenen Mitglieder ausscheiden. Kommt eine Einigung nicht zustande, so entscheidet das Los.
(3) Steht eine Pfarrerin oder ein Pfarrer zu einem Mitglied des Presbyteriums in einem der vorbezeichneten Verhältnisse, so scheidet das betroffene Mitglied des Presbyteriums mit der Einführung der Pfarrerin oder des Pfarrers aus dem Presbyterium aus.
(4) Die Kirchenleitung kann in besonderen Fällen auf Antrag des Presbyteriums mit Zustimmung des Kreissynodalvorstandes Ausnahmen zulassen.

Artikel 46
(2) Auf die in das Presbyterium gewählten Mitarbeitenden finden die Bestimmungen über die Presbyterinnen und Presbyter entsprechend Anwendung, soweit die Kirchenordnung nichts anderes bestimmt.

Artikel 47
Das Presbyteramt erlischt vor Ablauf der Amtszeit, wenn die Voraussetzungen für die Übertragung des Presbyteramtes nicht mehr gegeben sind. Dies wird außer in den Fällen des Artikels 48 Absatz 1 durch Beschluss des Presbyteriums festgestellt. Dagegen kann binnen zwei Wochen Beschwerde bei dem Kreissynodalvorstand eingelegt werden. Dieser entscheidet endgültig.

Artikel 48
(1) Der Kreissynodalvorstand kann einer Presbyterin oder einem Presbyter wegen Pflichtwidrigkeit eine Mahnung oder einen Verweis erteilen; bei grober Pflichtwidrigkeit kann er die Entlassung beschließen. Er hat zuvor das Presbyterium und das betroffene Mitglied zu hören.
(2) Gegen den Beschluss, der mit Angabe der Gründe dem betroffenen Mitglied und dem Presbyterium zugestellt werden muss, ist innerhalb eines Monats nach der Zustellung die Klage bei dem Verwaltungsgericht zulässig.
(3) Wer wegen Pflichtwidrigkeit aus dem Presbyterium entlassen wird, verliert die Befähigung zur Übernahme des Presbyteramtes. Sie kann auf Antrag vom Kreissynodalvorstand im Einvernehmen mit dem Presbyterium wieder zuerkannt werden. Absatz 2 gilt entsprechend.

 

Bitte reichen Sie mit ihren Vorschlägen auch die schriftliche Zustimmungserklärung der bzw. des Vorgeschlagenen ein.
Vordrucke hierfür erhalten Sie zu den üblichen Öffnungszeiten im Gemeindebüro, Hauptstr. 206, 42579 Heiligenhaus.

Wahlbenachrichtigungen werden im Rahmen der Erprobung der Wahl des Presbyteriums in der Gemeindeversammlung nicht verschickt. Die Einladung zur Wahl erfolgt grundsätzlich über den Gemeindebrief, die Presse, Abkündigungen, usw.

Wahlberechtigt ist, wer am 23. Februar 2020, bei Schließung des Wahlverzeichnisses,
– Mitglied der Kirchengemeinde ist und in deren Gebiet wohnt oder die Gemeindezugehörigkeit in besonderen Fällen erworben oder behalten hat,
– zu den kirchlichen Abgaben beiträgt, soweit die Verpflichtung hierzu besteht und
– am Wahltag konfirmiert, Konfirmierten gleichgestellt oder mindestens 16 Jahre alt ist.

Das Wahlverzeichnis kann zwischen dem 03.02.2020 und 23.02.20220 während der Öffnungszeiten dienstags bis donnerstags in der Zeit von 09.00 Uhr bis 12.00 Uhr im Gemeindebüro der Kirchengemeinde, Hauptstr. 206, 42579 Heiligenhaus, eingesehen werden.

Die Eintragung ins Wahlverzeichnis ist Voraussetzung für die Ausübung der Wahlberechtigung

 

Hier können Sie die Datei mit dem Formular „Wahlvorschlag Zustimmungserklärung“ herunterladen.

 

 

Modellversuch im Kirchenkreis Niederberg
„Presbyteriumswahl durch Gemeindeversammlung“

Nach einer langen Zeit der Beratung, Meinungsbildung und Vorbereitung kann der in der Kreissynode angeregte Modellversuch zur kommenden Presbyteriumswahl durchgeführt werden. Die Kirchenleitung der Evangelischen Kirche im Rheinland hat in ihrer Sitzung Ende Juni den fünf beteiligten Gemeinden im Kirchenkreis Niederberg (Heiligenhaus, Langenberg, Neviges, Tönisheide und Wülfrath) erlaubt, im Rahmen des sogenannten „Erprobungsgesetzes“ neben dem geltenden Presbyteriumswahlgesetz die Wahl des Presbyteriums durch die Gemeindeversammlung auszuprobieren.
Schon seit Jahrzehnten liegt die durchschnittliche Wahlbeteiligung bei der Wahl zum Presbyterium in der Landeskirche bei zehn bis zwölf Prozent. Alle noch so guten und kreativen Ideen zur signifikanten Steigerung der Beteiligung (z. B. allgemeine Briefwahl, Wahlparty, Wahlwerbung) haben nicht viel gebracht, sondern lediglich den Aufwand erhöht, abgesehen von dem ohnehin schon hohen Verwaltungsaufwand bei der Durchführung der Presbyteriumswahl. Dazu kommt die zunehmende Schwierigkeit, ausreichend Kandidierende zu finden. Vielerorts hat bei den letzten Malen gar keine Wahl mehr stattgefunden; in einem Verwaltungsakt hat der zuständige Kreissynodalvorstand den betreffenden Gemeinden erlaubt, keine Wahl durchführen zu müssen; die wenigen Kandidierenden galten als gewählt.
Bei dem Modellversuch jetzt geht es um eine neue Sichtweise auf die Presbyteriumswahl, um einen Paradigmenwechsel. Zu einer Gemeindeversammlung kommen in der Regel die Gemeindemitglieder, die ein gesteigertes Interesse am Gemeindeleben und an der Gestaltung der Gemeindearbeit haben. Im Grunde ist es ähnlich wie bei einem eingetragenen Verein: Die Mitgliederversammlung wählt den Vorstand. So die Gemeindeversammlung das Presbyterium. Der Vorbereitungs- und Verwaltungsaufwand ist dabei relativ gering.
Faktisch werden zu einem bestimmten Termin absolut gesehen weniger Leute kommen als an einem Wahltag über den Tag verteilt. Dafür erfährt das betreffende Presbyterium im Falle, dass aufgrund mangelnder Zahl an Kandidierenden keine Wahl stattfindet, eine deutlich höhere Legitimation durch die Gemeinde. Stehen aber doch ausreichend Kandidierende zur Verfügung, kann sogar wie bisher auch eine Briefwahl stattfinden.
Manche sehen in diesem Versuch einen Demokratieabbau in unserer Kirche. Tatsächlich handelt es sich aber um einen Bürokratieabbau und um einen sinnvollen Umgang mit der Realität.
Liebe Gemeindemitglieder, wir bitten Sie und Euch, sich auf diesen Modellversuch einzulassen. Das Presbyterium unserer Kirchengemeinde hat mit Zwei-Drittel-Mehrheit der Erprobung zugestimmt.
Bis zum 26. September können geeignete Kandidierende schriftlich zur Wahl vorgeschlagen werden.
Am Sonntag, den 10. November 2019 gibt es um 11:00 Uhr eine erste Gemeindeversammlung in der Alten Kirche nach geltendem Wahlrecht, auf der die Kandidierenden vorgestellt werden.

Am 1. März 2020 selbst, um 11:00 Uhr in der Alten Kirche, dem offiziellen landeskirchlichen Wahltermin, findet die Gemeindeversammlung statt, auf der gewählt wird.

Wir freuen uns auf Ihre und Eure Teilnahme an der Presbyteriumswahl 2020 und die Bereitschaft, etwas Neues auszuprobieren und neue Wege zu gehen!
Nach der Wahl und der Einführung des neuen Presbyteriums findet eine Auswertung des Modellversuchs statt. Die Landeskirche ist gespannt auf unsere Erfahrungen und Berichte. Wer weiß, ob dieses Verfahren nicht vielleicht sogar allgemein zukunftstauglich werden könnte…

 

 

Das „Presbyteriumswahlgesetz 2020“ finden Sie hier.

 

Zeitplan

Der aktuelle Zeitplan für die Presbyteriumswahlen am 1. März 2020 sieht so aus:
  * Bis zum 05. September 2019 muss das Presbyterium einige vorbereitende Beschlüsse fassen.
  * Am 26. September 2019 endet die Vorschlagsfrist für Kandidatinnen und Kandidaten
  * 10. November 2019 Gemeindeversammlung auf der ggf. weitere Kandidaten oder Kandidatinnen vorgeschlagen werden können
  * Das Wahlverzeichnis wird ausgelegt in der Zeit vom 03. –  23. Februar 2020
  * Am Sonntag, den 01. März 2020 wird auf der Gemeindeversammlung um 11:00 Uhr in der alten Kirche gewählt
  * 08. März 2020: Bekanntgabe des Ergebnis
  * Die Einführung der gewählten Presbyter findet dann am 22. März 2020 statt.
  * Die erste Presbyteriumssitzung in der neuen Zusammensetzung würde dann im April 2020 sein.

Quelle: www.ekir.de