42579 Heiligenhaus, Hauptstraße 206
02056 98949-0
heiligenhaus@ekir.de

Monatslieder

Jeden Monat sucht der Gottesdienstausschuss ein „Lied des Monats“ aus. Dieses wird dann regelmäßig in den Gottesdiensten zu dieser Zeit gesungen.

Wer hierfür einen Vorschlag hat kann diesen gerne einbringen und einfach per E-Mail an kirchenmusik.heiligenhaus@ekir.de schicken oder über das Gemeindebüro einreichen.

Unsere Kichenmusikerin, Frau Nieworok, ergänzt hierzu: „Wir möchten auch unsere neuen Konfirmanden ermutigen, im Gottesdienst mitzusingen. Deshalb wähle ich die Monatslieder künftig immer auch im Hinblick auf die Teenager aus, die das Monatslied bereits im Rahmen des Konfirmandenunterrichts üben werden.
Ich freue mich schon auf den gemeinsamen Lobpreis von Jung und Alt im Gottesdienst!

Das Monatslied für die Monate März 2020 bis April 2020
Du für mich
Das Monatslied für März-April 2020 richtet den Blick bereits auf die Passions- und Osterzeit. Es steht unter der Nummer 405 in unserem Liederbuch: „zwischen himmel und erde“.
Text und Melodie stammen von Kathi Stimmer-Salzeder, einer 1957 geborenen Liedermacherin und Verlegerin aus Oberbayern. Mit 13 Jahren dichtete und komponierte sie ihr erstes Lied.
“Du für mich” ist der Titel des Liedes. Das Lied lädt ein, darüber nachzudenken, was der Tod Jesu am Kreuz bedeutet – insbesondere, was er für mich bedeutet.
Im Kehrvers – “Du für mich – wie so groß ist die Liebe. Du für mich – deine Arme so weit.” – kommt das Staunen der Liedermacherin zum Ausdruck.
Die eigentlichen Strophen beginnen jedes Mal mit den Worten: “Du am Kreuz”. Dann werden weitere Aspekte des Kreuzes genannt, wie z.B. Quelle der Gnade; Licht, welches den Hass und das Dunkel besiegt; Kraft zur Vergebung und Versöhnung, usw.
Hier der vollständige Liedtext:
1. Du für mich – wie so groß ist die Liebe. Du für mich – deine Arme so weit. Du, am Kreuz, das ist mehr, als ich fassen kann, eine Quelle der Gnade – und so ziehst du mich an.
2. Du für mich – wie so groß ist die Liebe. Du für mich – deine Arme so weit. Du, am Kreuz, das ist Ohnmacht, die stärker ist als der Hass und das Dunkel. Welch ein Licht du doch bist!
3. Du für mich – wie so groß ist die Liebe. Du für mich – deine Arme so weit. Du, am Kreuz, das ist Kraft zur Versöhnung hin, so wie du zu vergeben, alle Hoffnung darin.
4. Du für mich – wie so groß ist die Liebe. Du für mich – deine Arme so weit. Du, am Kreuz, das ist Weg und ist Ziel zugleich, will das Leben ich finden, in der Armut so reich.
Liedtext und Melodie: Kathi Stimmer-Salzeder 2002,
Rechte bei der Autorin.

 

 

Das Monatslied für die Monate Dezember 2019 bis Februar 2020:
Das Monatslied für Dezember-Februar ist ein zweistimmiger Kanon, der in zwei Gruppen gesungen werden kann. Er befindet sich in unserem neuen Liederbuch :“lieder zwischen himmel und erde“ unter der Nummer 322.
Text und Melodie stammen von dem evangelischen Theologen Heinrich Christian Rust, geboren 1953.
Von seiner Aussage her passt dieser Kanon gut zur Weihnachtsbotschaft:
„Licht bricht durch die Dunkelheit,…Jesus Christus ist da!“, heißt es im ersten Teil. Jesus Christus ist die Antwort auf unsere Fragen nach Orientierung, Lebenssinn und einer Hoffnung, die über den Tod hinausgeht. „Er bahnt den Weg in die Ewigkeit“.
Die eingängige Melodie weist einen großen Tonumfang auf. Dies ist eine gewisse Herausforderung für die Singenden. Man erlebt gewissermaßen singend den weiten Weg, den Gott an Weihnachten aus der Höhe zu uns Menschen auf der Erde zurückgelegt hat.

Hier der Text des Liedes insgesamt:
Licht bricht durch in der Dunkelheit,
bahnt den Weg in die Ewigkeit,
Leben strömt auch in unsre Zeit:
Jesus Christus ist da!
Wir fragen nach dem Ziel und Sinn,
wie suchen einen Neubeginn.
Wer kennt die Richtung, wer das Ziel?
Wer macht Wege klar?

Licht bricht durch in die Dunkelheit
Text & Melodie: Heinrich Christian Rust
© 1987 SCM Hänssler, Holzgerlingen

 

Das Monatslied für die Monate Oktober & November 2019:
Unser Monatslied für Oktober/November befindet sich im Liederbuch: „Zwischen Himmel und Erde“ unter der Nummer 158.

Der Text und die Musik entstanden in der sogenannten „Jesus-Bruderschaft Gnadenthal“, einer ökumenischen Bewegung von Christen, die es sich zum Ziel gesetzt hat, die Einheit der christlichen Gemeinde sowohl im privaten Leben als auch in der Arbeitswelt praktisch zu leben. Das persönliche und das gemeinschaftliche Gebet spielen dabei eine wichtige Rolle. Sie führen einen gemeinschaftlichen Lebensstil und setzen ihre Begabungen für die Einheit unter Christen, und darüber hinaus, ein. So hat u.a. auch dieses schöne Lied seinen Eingang in unser Liederbuch gefunden.
„Lob, Anbetung, Ruhm und Ehre sei dir in Ewigkeit!“ – mit diesen Worten fordert uns der Refrain zum Lobpreis und zur Anbetung Gottes auf.
In den drei folgenden Strophen werden die Macht Gottes, Seine Heiligkeit und Seine Liebe gepriesen.