42579 Heiligenhaus, Hauptstraße 206
02056 5829800
heiligenhaus@ekir.de

Trauungen

 

www.freepik.com

Evangelisches Verständnis der Trauung
Bei der Trauung wird die Gemeinschaft der Eheleute unter Gottes Wort und Segen gestellt. Die Liebe zwischen zwei Menschen ist ein Geschenk Gottes, der die Menschen geschaffen hat. Dieser Gedanke bestimmt das evangelische Verständnis der Trauung. In der Trauung empfängt das Paar den Segen Gottes: Gott möge das Paar in seiner Ehe begleiten.
Die evangelische Trauung ist ein Gottesdienst anlässlich der Eheschließung mit Gebet, Liedern, Worten aus der Bibel, Predigt und dem Segen. Die Eheleute bekennen, dass sie sich gegenseitig als Geschenk aus Gottes Hand annehmen und ihre Gemeinschaft im Vertrauen auf seinen Segen führen möchten.

Konfessionsfragen
Will sich ein Paar evangelisch trauen lassen, muss einer der Brautleute, eine der Partnerinnen bzw. einer der Partner evangelisch sein. Ob und welcher Religion der andere angehört, spielt dann keine große Rolle mehr. So kann der nicht-evangelische Partner konfessionslos oder auch nicht-christlicher Religion sein. Voraussetzung für die evangelische Trauung ist allerdings, dass er oder sie bereit ist, das christliche Verständnis der Ehe zu achten.
Die häufig so genannte ökumenische Trauung gibt es eigentlich nicht. Wenn ein Partner bzw. eine Partnerin evangelisch und der andere beispielsweise katholisch ist, kann entweder ein evangelischer Gottesdienst mit Beteiligung eines katholischen Priesters oder ein katholischer Gottesdienst mit Beteiligung einer evangelischen Pfarrerin oder eines evangelischen Pfarrers gefeiert werden. Wenn über das römisch-katholische Pfarramt eine Befreiung (Dispens) von der Eheschließungsform (Formpflicht) eingeholt wurde, wird die evangelische Trauung auch von der katholischen Kirche als Eheschließung anerkannt.

Voraussetzungen für eine kirchliche Trauung in unserer Gemeinde
Wohnt eine oder einer der künftigen Eheleute oder deren Eltern in Heiligenhaus oder zieht das Paar nach der Hochzeit nach Heiligenhaus sind sie berechtigt in der Alten Kirche, der Dorfkirche in Isenbügel oder im Gemeindezentrum Oberilp kostenfrei zu heiraten. Gerne wird eine unserer Pfarrerinnen mit Ihnen diesen besonderen Gottesdienst vorbereiten und gemeinsam mit Ihnen und Ihren Gästen den Gottesdienst an Ihrem Hochzeitstag feiern. Paare, die von außerhalb kommen und diese Voraussetzung nicht mitbringen, aber dennoch in einer unserer Kirchen heiraten möchten, können dies gegen Zahlung einer Gebühr tun. Ein eigener Pfarrer oder eine Pfarrerin müssen mitgebracht werden.

Praktische Vorgehensweise
Nachdem Sie als Brautpaar einen Termin ins Auge gefasst haben, können Sie in unserem Gemeindebüro in Erfahrung bringen, ob die gewünschte Kirche unserer Gemeinde an Ihrem gewählten Termin noch frei ist. Die dortige Sekretärin wird Ihren Wunschtermin dann für Sie blocken. Hier erfahren Sie auch, welche Pfarrerin für Sie zuständig ist.

Mit Ihr müssen Sie sich nun möglichst rechtzeitig in Verbindung setzen. In einem persönlichen Traugespräch wird sie dann viel Zeit für Sie haben, um mit Ihnen nach Ihren Wünschen Ihre kirchliche Trauung zu planen und Sie an Ihrem bedeutsamen Tag zu begleiten.